„Übungsserie für den Sandsack“ | Wingtsun Blog

 

„Übungsserie für den Sandsack“


Heute stelle ich einen Artikel von der offiziellen Homepage der EWTO aus der Rubrik WingTsun vor, bei dem es um Trainingsmöglichkeiten am Sandsack geht. Dabei wird ein kompletter Ablauf für das  Sandsacktraining beschrieben, der die gesamte Konzentration fordert.

Durch solche (für uns eventuell neue) Trainingsmethoden ist man nicht so fixiert auf bestimmte Übungen und hat so die Möglichkeit auch mal Muskelgruppen zu benutzen, die man sonst in der Regel so nicht benutzt oder nur auf andere Weise. Außerdem wird das eigene Training auf diese Weise nie langweilig, was ja nicht gerade von Vorteil wäre und man bekommt ein ungefähres Gefühl davon, wie man sein Training besser bzw. umfangreicher gestalten könnte, um den gesamten Körper noch flexibler zu bekommen.

Die Übungsserie für den Sandsack ist speziell an das WingTsun angepasst und hilft uns unsere Fähigkeiten und wichtigen Grundlagen wie kleben bleiben, Kettenfauststöße, Vorkampfstellung, Gleichgewicht, Zentrallinienausrichtung, Schlagkrafttraining usw. zu verbessern und zu verfeinern.

Ich würde es einfach mal ausprobieren um zu sehen, wie es sich auf einen persönlich und sein WingTsun ausübt.

 

1. Übung:

Ausführung: Der Sandsack wird auf den Boden gestellt, wir stellen uns in WT-Vorkampfstellung davor. Bevor nun der Sack umfällt, starten wir mit Fuß und Kniekontakt kontrollierend zum Sandsack. Während der Sandsack fällt, folgen wir „klebend“ mit unserem Fuß und Knie, während wir permanent Kettenfauststöße ausführen.

Anforderungskatalog: WT-Vorkampfstellung, Reaktionsvermögen, Konzentration, Koordination

 

2. Übung:

Ausführung: Mit dem Fuß Kontrolle ausüben, die Arme absenken, während weiterhin Kettenfauststöße gemacht werden.

Anforderungskatalog: Gewicht auf dem hinteren Bein, mit Spannung (nicht Kraft) arbeiten, Gleichgewichtssinn

3. Übung:
Ausführung: Diese Techniksequenz sollte in einer realistischen Auseinandersetzung nur zustande kommen, wenn die Eigensicherung gegeben ist (d.h. sich keine weiteren Gegner in der Nähe befinden). Zum Üben ist die weitere Ausführung aber ideal. Schnelle harte Kettenfauststöße und Ellenbogenschläge werden auf den Sandsack geschlagen.

Anforderungskatalog: Kontrolle der Zentrallinie, Schlagkrafttraining

 

Gefühlte Leistung: Vor Ort kann eigenständig eine Schwachstellenanalyse vorgenommen werden (bin ich zu langsam, bin ich zu schnell?). Der gesamte Ablauf sollte rund und koordiniert wirken. Später kann das Tempo gesteigert und die Pausen zwischendurch gemindert werden. Drei Sätze je 10 Wiederholungen sollten anfangs genügen.

 

Anmerkung: Dies ist nur eine Übungsidee, die nicht bedeuten soll, dass wir dem Gegner grundsätzlich zum Boden folgen. Tatsächlich versuchen wir immer stehen zu bleiben und jederzeit mobil zu sein, was am Boden nicht möglich ist.

 

 

1 Kommentar

  1. Die Übung 1 ist der Hammer – bin bis jetzt noch nicht auf die Idee gekommen. Danke für die Anregung!

Kommentar hinzufügen